Hilfe anzeigen Kategorie: Urteile

Warum sind die Urteile oft so lang? Kann man sie nicht auf das Wesentliche kürzen?


Doch, man kann. Gäbe man eine Urteilssammlung wie mietemindern.de als Buch heraus, wären die Entscheidungen stark gekürzt, da das Werk andernfalls zu umfangreich würde. Im Internet gibt es dieses Problem aber nicht. Platz für die Volltexte ist reichlich vorhanden. Kilobytes sind etwas anderes als echte Kilos. Schwergewichtigkeit ist eine Frage der Qualität, nicht der Masse. Jede Kürzung enthält eine Auswahl und eine Wertung, was denn „wesentlich“ ist. Wir haben eine solche Wertung bereits vorgenommen, indem wir die Entscheidung ausgewählt und die Titel formuliert haben. Wir wollen es daher den Lesern überlassen, dies anhand des Gesamturteils nachzuvollziehen.

Oft kommt es für das Verständnis einer Entscheidung auch auf den Gesamtzusammenhang an, der sich nur aus den vollständigen Gründen erschließt. Wir haben daher von Kürzungen der veröffentlichten Entscheidungsgründe abgesehen.

Ein weiterer Grund sind die Sachverhalte. Viele Veröffentlichungen beschränken sich aus Platzgründen auf die Urteilsgründe. In den höheren Instanzen wird oft nur auf die Tatbestände der erstinstanzlichen Entscheidung verwiesen. Die Sachverhalte erschließen sich dann in der Regel bei der Lektüre der vollständigen Gründe. Diese Arbeit haben wir den Lesern erleichtert und in diesen Fällen den Sachverhalt neu formuliert und den offiziellen Gründen vorangestellt.

Schließlich gehen wir davon aus, dass die Gründe vornehmlich für die Nutzer wichtig sind, die sich professionell mit der Thematik befassen. Sie sind es in der Regel gewohnt, solche Texte schnell und strukturiert zu lesen und ihre eigenen Schlüsse für ihren Fall zu ziehen.

Zurück